KAMPAGNE SCHATTEN DASEIN IN DER PRESSE

Zu den Artikeln

“SchattenDasein”- Stadt unterstützt Kampagne gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung
18.09.2020 – Stadt Augsburg

Neben Augsburg finden auch in Düsseldorf, Gera, Reutlingen, Essen, Freiburg, Saarbrücken, Kiel, Plauen, Bonn, Salzburg und auch Zürich Aktionen zum Kampagnenauftakt von „SchattenDasein“ statt. Ziel ist, auf das Leid hunderttausender Prostituierter aufmerksam zu machen, das auf den ersten Blick oft nicht sichtbar ist. Unter anderem mit drei Plakat- und Postkartenmotiven soll die Öffentlichkeit sensibilisiert werden, wie trügerisch das weit verbreitete Bild der selbstbestimmten und freiwilligen Prostitution ist. Oft führen Gewalt, Drogen, wirtschaftliche Existenznöte oder persönliche Zwänge bis hin zum Menschenhandel in die Prostitution, aus der die Frauen nur schwer entfliehen können.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

Aktivisten demonstrieren in Essen gegen Menschenhandel

15.09.2020 – WAZ, Essen

Menschenhandel gebe es auch in Deutschland, sagen die Aktivisten, die am Samstag (19.9.) in Essen protestieren wollen: gegen „moderne Sklaverei“.

Sie führen ein Schatten-Dasein und das ist auch der Titel der deutschlandweiten Kampagne, die auf die Opfer von Menschenhandel aufmerksam macht. Am Samstag, 19. September, ab 13 Uhr demonstrieren Aktivisten der lokalen Aktion „Gold – aktiv gegen Menschenhandel“ auf dem Willy-Brandt-Platz gegen sexuelle Ausbeutung und Ausbeutung der Arbeitskraft, die auch viele Menschen in Essen betreffe.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

Bündnis startet Kampagne gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung

18.09.2020 – Idea, Berlin

Mit einer neuen Kampagne will ein Bündnis aus mehr als 30 Initiativen und Organisationen für die Themen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung sensibilisieren. Am 18. September stellte „Gemeinsam gegen Menschenhandel“ die Kampagne unter dem Titel „SchattenDasein“ in Berlin vor.

Wie es in einer Mitteilung heißt, ist Menschenhandel als Verbrechen gegen die universellen Menschenrechte ein weltweites und auch in Deutschland verbreitetes Phänomen. So gebe es hierzulande etwa eine der liberalsten Gesetzgebungen im Bereich der Prostitution.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

Gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution: Stadt beteiligt sich an bundesweiter Kampagne “SchattenDasein”

18.09.2020 – StadtZeitung

Die bundesweite Kampagne “SchattenDasein” startet am Samstag. Sie wird vom Dachverband „Gemeinsam gegen Menschenhandel“ organisiert. Dem Bündnis gehören über 30 Initiativen und Organisationen an, die sich gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution einsetzen – darunter auch der Verein „AugsburgerInnen gegen Menschenhandel“, der vom Büro für Kommunale Prävention der Stadt Augsburg unterstützt wird.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

„SchattenDasein“ | Stadt Augsburg unterstützt Kampagne gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung

18.09.2020 – Presse Augsburg

Am morgigen Samstag, 19. September, startet die bundesweite Kampagne „SchattenDasein“. Sie wird vom Dachverband „Gemeinsam gegen Menschenhandel e.V.“ organisiert. Dem Bündnis gehören über 30 Initiativen und Organisationen an, die sich gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution einsetzen – darunter auch der Verein „AugsburgerInnen gegen Menschenhandel e.V.“. Er wird vom Büro für Kommunale Prävention der Stadt Augsburg unterstützt.

Den ganzen Bericht lesen Sie hier. 

Plakat-Aktion gegen Menschenhandel startet

19.09.2020 – Pro Magazin

Am Samstag hat das Bündnis „Gemeinsam gegen Menschenhandel“ die Kampagne „SchattenDasein“ gestartet. Mit drei verschiedenen Plakatmotiven und einem Videoclip will das Bündnis auf das Leid vieler Prostituierter in Deutschland hinweisen und darauf aufmerksam machen, dass „das weit verbreitete Bild von der selbstbestimmten und freiwilligen Prostitution häufig trügt“. Oft seien etwa Geldnot, Drogen, Gewalt, persönliche Zwänge oder auch Menschenhandel die Ursachen dafür.

Lesen Sie den ganzen Bericht hier.

Gera: Menschenhandel und Prostitution sichtbar machen

15.09.2020 – Thüringische Landeszeitung

Menschenhandel und Prostitution will eine private Initiative in Gera öffentlich thematisieren. Am Sonnabend, 19. September, informiert sie von 10 bis 15 Uhr an der Ecke Sorge/Schloßstraße. Im Gespräch mit Jürgen Schwerdtfeger, Leiter einer Drogeneinrichtung für Jungen im Landkreis Greiz.

Lesen Sie den ganzen Bericht hier.

Peter Heidt, MdB: Gemeinsam gegen Menschenhandel e.V.

22.09.2020

Ich unterstütze die bundesweite Kampagne “Schattendasein”. Es ist mir ein Anliegen, auf Menschenhandel und Leid in der Prostitution aufmerksam zu machen. Deshalb habe ich die Auftaktveranstaltung des Bündnisses “Gemeinsam gegen Menschenhandel e.V.” besucht.

Machen auch Sie mit, denn die Situation kann verändert werden, indem wir gemeinsam auf Menschenhandel und Leid in der Prostitution aufmerksam machen. Ich stehe auf für Freiheit und Chancengleichheit. Denn wir dürfen nicht wegsehen.

Mehr finden Sie hier.

“SchattenDasein” – eine Kampagne gegen Menschenhandel

03.10.2020 – Livenet

Mit Slogans wie «weder frei noch willig» macht das Netzwerk «Gemeinsam gegen Menschenhandel» regelmäßig auf die Themen Zwangsprostitution und sexuelle Gewalt aufmerksam. Die aktuelle Kampagne «SchattenDasein» möchte genau das erreichen: die betroffenen Frauen aus dem Schatten und ihre tabuisierte Situation ins Licht zu holen.

Den ganzen Bericht lesen Sie hier.